4-rädrige Dogcart

Dogcart-300
Wagenbauer Mulliner, Northampton (England), Wagenkasten erneuert
Entstehungszeit um 1900
Achsenbauer Mulliner, Northampton
Laternenbauer Geissberger Zürich
Bespannung 2-spännig, Einhorn (2 Pferde an der Deichsel, ein Vorpferd) oder 4-spännig, englische Beschirrung.
Verwendung: Leichter vom Herrn zu fahrender Jagd- und Sportwagen. Ursprünglich vor allem zum Transport der Hunde zur Jagd gedacht. Auf den beiden hintern Plätzen konnten Jagdgäste oder Kutscher und Groom mitgenommen werden.
Länge: 260 cm Breite: 175 cm
Höhe: 200 cm Bockhöhe: 155 cm
Radhöhe vorne: 90 cm Randhöhe hinten: 115 cm
Spurbreite vorne: 147 cm Spurbreite hinten: 149 cm
Achsabstand: 132,5 cm
Federlänge vorne: 96 cm Federlänge hinten: 96 cm
Federhöhe vorne: 19 cm Federhöhe hinten

Char-à-banc (engl. Roof Seat Break)

Char-a-banc-300
Wagenbauer Simon, Saumur (France)
Entstehungszeit 1880 – 1900
Achsenbauer L. Hannoyer, Paris
Laternenbauer englisch, nicht signiert
Bespannung 4-spännig, englische Beschirrung vom Bock aus, gefahren oder französischer Postzug (schwere Brustblattbeschirrung) vom Bock oder vom Sattel aus gefahren.
Verwendung: Eleganter, herrschaftlicher, mit hohen Bänken ausgestatteter Sportwagen, vom Herrn selbst zu fahren. Beim Anhalten, oder wenn sich die Herrschaft vom Gespann entfernen wollte, hatten der Kutscher und ein Groom die Pferde zu beaufsichtigen. Diese fuhren auf dem hintersten Sitz mit. Der Wagen wurde für Ausfahrten, zu Jagd und zum Rennplatz eingesetzt und dort auch als Tribüne benutzt.
Länge: 355 cm Breite: 210 cm
Höhe: 235 cm Bockhöhe: 190 cm
Radhöhe vorne: 98 cm Randhöhe hinten: 130 cm
Spurbreite vorne: 145 cm Spurbreite hinten: 166 cm
Achsabstand: 198 cm
Federlänge vorne: 109 cm Federlänge hinten: 107 cm
Federhöhe vorne: 25 cm Federhöhe hinten 23 cm

Dos-à-dos (engl. Bend-sided Dogcart)

3_Dos_a_Dos
Wagenbauer L. Friedrich Behre, Kiel (Deutschland)
Entstehungszeit ca. 1880 – 1890
Achsenbauer L. Friedrich Behre, Kiel Achennr. 186872
Laternenbauer nicht signiert
Bespannung 1- und 2-spännig, englische Beschirrung
Verwendung: Sportlicher Ausfahrwagen vom Herrn selbst zu fahren
Besonderheiten: Sitze mit Handrad und Spindel in Längsrichtung verstellbar (sonst nur bei zweirädrigen Dogcarts üblich).
Länge: 245 cm Breite: 172 cm
Höhe: 185 cm Bockhöhe: 143 cm
Radhöhe vorne: 93 cm Randhöhe hinten: 117 cm
Spurbreite vorne: 143.5 cm Spurbreite hinten: 143.5 cm
Achsabstand: 125 cm
Federlänge vorne: 99 cm Federlänge hinten: 99 cm
Federhöhe vorne: 19.5 cm Federhöhe hinten 20 cm

Friesischer Tilbury

Friesischer_Tilbury
Wagenbauer Jac. Met, Hugowaard (Holland)
Entstehungszeit 1880 – 1890
Achsenbauer Jac. Met, Hugowaard
Laternenbauer S. Cund, Wolverhampton (England)
Bespannung Einspännig und Tandem (zwei Pferde voreinander), englische Kummet- oder friesische Brustblattbeschirrung.
Verwendung: Vorbesitzer Karl Büchel benutzte das Fahrzeug in den 60er und 70er Jahren für Showfahren und Fahrprüfungen. Der Wagen wurde auch in Tandemanspannung vorgestellt.
Besonderheiten: Verdeck abnehmbar.
Länge: 363 cm Breite: 165 cm
Höhe:
(mit geschlossenem Verdeck)
255 cm Bockhöhe: 144 cm
Radhöhe: 90 cm Spurbreite: 137 cm
Federlänge:
Längsfeder
94 cm Federlänge:
Querfeder
95.5 cm

Glaslandauer

Wagenbauer Hofwagenfabrik F. Hesselbein Braunschweig (Deutschland)
Entstehungszeit um 1880
Achsenbauer F. Hesselbein, Braunschweig
Laternenbauer I. Lemoine, Bruxelles
Bespannung 2- und 4-spännig, englische Beschirrung
Verwendung: Allwettertaugliches, 4-plätziges Fahrzeug, vom Kutscher zu fahren. Konnte in kleineren, herrschaftlichen Remisen das Coupé und den Mylord ersetzen. Sofern ein Wagen mit mehreren Plätzen gebraucht wurden in grösseren herrschaftlichen Remisen das Coupé und den Mylord ergänzt. 
Für repräsentative Zwecke wurden Landauer gebaut, die an Stelle des vorderen Lederverdecks Glasscheiben hatten. Diese sogenannten Glaslandauer waren und sind als Brautwagen für Hochzeiten sehr beliebt.
Länge: 375 cm Breite: 169 cm
Höhe: 210 cm Bockhöhe: 175 cm
Radhöhe vorne: 93 cm Randhöhe hinten: 123 cm
Spurbreite vorne: 138 cm Spurbreite hinten: 144 cm
Achsabstand:  173 cm
Federlänge vorne: 104 cm Federlänge hinten: 105 cm
Federhöhe vorne: 20.5 cm Federhöhe hinten: 23 cm

Grosser Jagd- und Gesellschaftswagen (franz. Break de chasse et promenade grand modèle)

Wagenbauer Simon Saumur (France)
Entstehungszeit um 1890
Achsenbauer Simon Saumur
Laternenbauer englisch
Bespannung 2- und 4-spännig, englische Beschirrung
Verwendung: Eleganter, herrschaftlicher Sportwagen vom Herrn selbst zu fahren. Beim Halten oder wenn sich die Herrschaft vom Gespann entfernen wollte, hatte der Kutscher und der Groom die Pferde zu beaufsichtigen. Diese fuhren auf dem hintersten, erhöhten Sitz mit. Der Wagen wurde für Ausfahrten, auf dem Rennplatz (als private Tribüne) oder zur Jagd gebraucht.
Länge: 335 cm Breite: 176 cm
Höhe: 240 cm Bockhöhe: 190 cm
Radhöhe vorne: 93 cm Randhöhe hinten: 123 cm
Spurbreite vorne: 138 cm Spurbreite hinten: 144 cm
Achsabstand: 173 cm
Federlänge vorne: 104 cm Federlänge hinten: 105 cm
Federhöhe vorne: 20.5 cm Federhöhe hinten: 23 cm

Grosse Wagonette

Wagenbauer Geissberger, Zürich
Entstehungszeit 1880 – 1900
Achsenbauer Geissberger, Zürich
Laternenbauer nicht signiert
Bespannung 2- und 4-spannig mit englischer Kummetbeschirrung oder allenfalls auch schweren Brustblatt- oder Bündner Beschirrung.
Verwendung: Gebrauchswagen. Vom Besitzer selbst oder durch den Kutscher zu fahren. Zum Einfahren von Pferden, für Ausfahrten, Picknicks, zum Transport von Gästen und Gepäck usw.
Länge: 300 cm Breite: 176 cm
Höhe: 210 cm Bockhöhe: 176 cm
Radhöhe vorne: 107 cm Randhöhe hinten: 128 cm
Spurbreite vorne: 133 cm Spurbreite hinten: 146 cm
Achsabstand: 149 cm
Federlänge vorne: 100 cm Federlänge hinten: 104 cm
Federhöhe vorne: 19 cm Federhöhe hinten: 23.5 cm

 

Kleine Viktoria / Petit Duc

Wagenbauer C. Belli, Varese (Italia)
Entstehungszeit um 1880
Achsenbauer Charles Vermont, Paris
Laternenbauer nicht signiert
Bespannung 1- und 2-spännig, englische Beschirrung
Verwendung: Leichter Ausfahr- und Parkwagen für die warme Jahreszeit. Als Victoria vom Kutscher zu fahren und als Duc, mit demontiertem Kutscherbock, von der Dame selbst zu fahren. Die Bezeichnung Victoria geht auf die englische Königin Victoria (1819-1901) zurück.
Besonderheiten: Besonders schöne Schmiedearbeit.
Länge: 250 cm Breite: 156 cm
Höhe: 180 cm Bockhöhe: 137 cm
Radhöhe vorne: 66 cm Randhöhe hinten: 81 cm
Spurbreite vorne: 95 cm Spurbreite hinten: 128.5 cm
Achsabstand: 153.5 cm
Federlänge vorne: 77 cm Federlänge hinten: 74 cm
Federhöhe vorne: 22 cm Federhöhe hinten: 19.5 cm

Phaëton I

Wagenbauer Wagenkasten und Verdeck: Eigenbau Toni Meier. Fahrgestell: nicht bekannt da nicht signiert.
Entstehungszeit – – – – – –
Achsenbauer Charles Vermont, Paris
Laternenbauer nicht signiert
Bespannung 1- und 2-spännig, englische Kummet- oder leichte Brustblattbeschirrung
Verwendung: Von der Dame bzw. vom Herrn selbst zu fahrender Ausfahr- und Parkwagen. Der auf dem hinteren Sitz mitgeführte Kutscher oder Groom (Blockdiener) kümmerte sich um die Pferde, wenn angehalten wurde.
Besonderheiten: Bezeichnung nach Phaëthon, dem Sohn des griechischen Sonnengottes Helios. Phaëthon erbat sich von seinem Vater für einen Tag den 4-spännigen Sonnenwagen. Da er ihn nicht zu lenken wusste, brannten die Pferde durch und er setzte die Welt in Brand. Der erzürnte Göttervater Zeus, stürzte Phaëthon in den Fluss Eridanos, wo er ertrank.
Länge: 270 cm Breite: 158 cm
Höhe: (mit geschlos-
senem Verdeck)
268 cm Bockhöhe: 146 cm
Radhöhe vorne: 101 cm Randhöhe hinten: 108 cm
Spurbreite vorne: 133 cm Spurbreite hinten: 133 cm
Achsabstand: 134 cm
Federlänge vorne: 92 cm Federlänge hinten: 93.5 cm
Federhöhe vorne: 19 cm Federhöhe hinten: 19 cm

 


Phaëton  II

Wagenbauer Wilhelm Friehl, Basel
Entstehungszeit um 1870
Achsenbauer Gaultier & Co., Paris
Laternenbauer Wilhelm Friehl, Basel
Bespannung 1- und 2-spännig, englische Kummet- oder leichte Brustblattgeschirre.
Verwendung: Leichter Ausfahrwagen für Familienausflüge usw. Als Phaéton vom Herrn selbst oder als Wagonnette vom Herrn oder Kutscher zu fahren.
Besonderheiten: Bei diesem, früher vor allem in Frankreich beliebten Wagentyp, einem sogenannten „Voitures multiple“, können für die Phaéton-Version hinten ein Quersitz oder für die Wagonette-Version zwei Längssitze  montiert werden. Der Wagen ist damit sehr vielseitig einsetzbar.
Länge: 275 cm Breite: 163 cm
Höhe: 255 cm Bockhöhe: 155 cm
Radhöhe vorne: 93 cm Randhöhe hinten: 120 cm
Spurbreite vorne: 125 cm Spurbreite hinten: 124 cm
Achsabstand: 139 cm
Federlänge vorne: 95 cm Federlänge hinten: 100 cm
Federhöhe vorne: 24 cm Federhöhe hinten: 26 cm

Sociable (Vis-à-vis)

Wagenbauer Bedel B S.G.D.G.,Trouville (France)
Entstehungszeit 1840 – 1850
Achsenbauer L. Hannoyer, Paris
Laternenbauer Jac. Met, Alkmaar (Holland)
Bespannung 2-spännig, englische Beschirrung
Verwendung: Eleganter Stadt- und Parkwagen vom Kutscher zu fahren; ein Fahrzeug zum Gebrauch bei schönem Wetter in den wärmeren Jahreszeiten.
Besonderheiten: Paneelen des Kutschenkastens aus Jonc-Geflecht.
Länge: 372 cm Breite: 163 cm
Höhe: 210 cm Bockhöhe: 155 cm
Radhöhe vorne: 95 cm Randhöhe hinten: 120 cm
Spurbreite vorne: 125 cm Spurbreite hinten: 124 cm
Achsabstand: 244 cm
Federlänge vorne: 97 cm Federlänge hinten:
Längsfeder
Querfeder
110 cm
108 cm
Federhöhe vorne: 23 cm Federhöhe hinten: 20.5 cm

Spider-Phaëton

Wagenbauer Geissberger, Zürich
Entstehungszeit 1900 – 1910
Achsenbauer Lemoine, Paris, Fabrik-Nr. 159770
Laternenbauer Reinbold + Christen, Basel
Bespannung 1- und 2-spännig, englische Kummet- oder leichte Brustblattbeschirrung.
Verwendung: Eleganter Ausfahr- und Parkwagen, von der Dame oder vom Herrn selbst zu fahren. Der hinten mitfahrende Groom (Bockdiener) hatte die Pferde zu beaufsichtigen, wenn sich die Herrschaft vom Gespann entfernen wollte.
Besonderheiten: Bemerkenswert ist die besonders leichte, skelettartige Bauweise, die hohen Räder mit den versetzten Speichen und die leichte, typisch amerikanische Spielwaage.
Länge: 281 cm Breite: 164 cm
Höhe: 180 cm Bockhöhe: 152 cm
Radhöhe vorne: 114 cm Randhöhe hinten: 135 cm
Spurbreite vorne: 144 cm Spurbreite hinten: 139 cm
Achsabstand: 146 cm
Federlänge vorne: 96 cm Federlänge hinten: 100 cm
Federhöhe vorne: 19 cm Federhöhe hinten: 20.5 cm

Victoria à la d’Aumont (Grand Duc)

Wagenbauer Carl Mengelbier + Servos, Aachen (Deutschland)
Entstehungszeit 1870 – 1890
Achsenbauer Carl Th. Wecker, Offenbach a. M.
Laternenbauer Chiattone, Lugano
Bespannung 2- oder 4-spännig, Beschirrung à la Dumont
(vom Sattel aus gefahren)
Verwendung: Dieser Wagen wurde in Halbgala-Anspannung 2- und 4-spännig zu festlichen und offiziellen Anlässen des Fürstenhauses Wied eingesetzt, z.B. für Hochzeiten, Taufen, Empfänge, usw. Die vom Sattel aus gefahrene Anspannung à la d’Aumont (so benannt nach dem Duc d’Aumont) wurde besonders in den Fährställen des Adels gerne eingesetzt, da die Insassen des Wagens nicht vom Kutscherbock verdeckt wurden und ihre Repräsentationspflichten damit besser wahrnehmen konnten.
Länge: 380 cm Breite: 180 cm
Höhe: 217 cm Bockhöhe:
Radhöhe vorne: 94 cm Randhöhe hinten: 119 cm
Spurbreite vorne: 125 cm Spurbreite hinten: 148 cm
Achsabstand: 132.5 cm
Federlänge vorne: 103 cm Federlänge hinten: 125 cm
Federhöhe vorne: 24 cm Federhöhe hinten: 23 cm

Mylord

Wagenbauer M. Laroche, Limoge (France)
Entstehungszeit um 1890
Achsenbauer M. Laroche
Laternenbauer M. Laroche
Bespannung Ein- und zweispännig, englische
Verwendung: Eleganter Stadt- und Parkwagen, vom Kutscher zu fahren, bei warmer Witterung tagsüber zu Fahrten in die Stadt, über Land, zu gesellschaftlichen Anlässen, usw. Der Mylord ist das Gegenstück zum geschlossenen Coupé. In Frankreich wird streng zwischen dem Mylord mit einem fest auf einem Holzunterbau sitzenden Kutscherbock und der Victoria, deren Bock abnehmbar auf Eisenstützen ruht, unterschieden. Die Bezeichnung Victoria hat ihren Ursprung in einem von der englischen Königin Victoria (1819–1901) bevorzugten Wagentyp.
Besonderheiten: Sehr eleganter Wagen im Entwurf und in der Ausführung den Arbeiten der besten Pariser Carrosserien. Aus dem Kutscherbock ausklappbarer Kindersitz.
Länge: 345 cm Breite: 179 cm
Höhe: : (mit geschlossenem Verdeck) 200 cm Bockhöhe: 135 cm
Radhöhe vorne: 88 cm Randhöhe hinten: 111 cm
Spurbreite vorne: 117 cm Spurbreite hinten: 146 cm
Achsabstand: 219 cm
Federlänge vorne: 99 cm Federlänge hinten: 91 cm
Federhöhe vorne: 16 cm Federhöhe hinten 18 cm